Sie sind hier: Startseite // Blog

Erbenzinsbrief 1742

Von Rolf Alpers haben wir nun auch einen Erbenzinsbrief bekommen. Der Empfänger war Magdalene Dorothee Rhoden, die sich im Roscher Datenbestand von Uwe Schaate befindet und über unsere gemeinsame Datenbank einsehbar ist!


Des Allerdurchlauchtigsten Großmächtigsten Fürsten und Herrn Herrn Georg des Andern , Königes von Groß-Britannien, Frankreich und Irrland, Beschützers des Glaubens, Hertzoges zu Braunschweig und Lüneburg, des Heiligen Römischen Reichs Ertz-Schatzmeisters und Churfürstens. Wir Se. Königliche Majestät und Churfürstliche Durchl. verordnete Cammer-Präsident, Geheimte Räthe, Geheimte Cammer- auch Cammer-Räthe, uhrkunden und bekennen hiermit, daß Wir auf geziemendes Ansuchen, Magdalenen Dorotheen Roden, Wittwe Meyern zu Borg, und nach eingelangeten pflichtmäßigen Bericht der zeitigen Beamten zu Bodenteich, obberegter Wittwen die beeden Krüge daselbst, so sie noch bis anstehenden 1. May für jährlich Fünf Thaler, 24 (...)


in Pacht hat , nach Ablauf der Pacht, und zwar vom 1ten Maij 1742 an, auf Erben-Zins eingeräumet und überlaßen haben; Thun solches auch hiemit, und Kraft dieses, und setzen obgedachte Wittwen Meyern, jure emphyteutico in die Possession der alleinigen Krug-Nahrung von obgedachten beeden Krügen, solchergestalt und also, daß Königliche und Churfürstliche Cammer, das in Rechten bewehrte Dominium directum darüber zwar reserviret bleibe, gedachter Wittwen aber und deren Erben und Erbnehmen, männlichen und weiblichen Geschlechts, nebst ihren Nachkommen, erwehnte Krug-Nahrung, von mehr beregten beeden Krügen, und der damit verknüpften Gastwirthschaft, als gute Haußhaltere bey ihrem Hofe zu Borg, nutzen, nießen und gebrauchen mögen, ihnen auch daselbst niemahln, ein Neben-Krüger oder


Gastwirth gesetzet werden soll, es wäre dann, daß sie angelobetermaßen die Aufnahme des Amts Bodenteichischen Brau-Wesens, nicht auf alle erlaubte- und mögliche Art, mit befordern helfen würden. Vor den völligen Genuß dieser beeden Krüge, und der damit verknüpften Gastwirthschaft, hat mehr berührte Wittwe, vor sich, ihre Erben und Erbnehmen zugesaget und versprochen, in die Amts-Bodenteichische Register jährlich auf May Tag Sieben Thaler pro Canone, auch beym bevorstehenden Antritt, und jedesmahliger Veränderung des Coloni Zwey Thaler Weinkauf zu entrichetn, auch unter keinerley Vorwandt er habe Nahmen wie er wolle, einigen Nachlaß an den nunmehro festgesetzten Erben-Zins zu suchen oder zu begehren, imgleichen sich dieses Erben-Zinses verlustig zu machen, wann sie, ihre Erben und Erbnehmen


sich etwa demnächst in Bezahlung desselben, drey Jahre nach einander säumig bezeigen solten.
Zu mehrer Uhrkund, ist dieser Erben-Zins-Brief unter dem König- und Churfürstlichen Cammer-Sigill gegen ein gleichlautendes, von ob mehr besagter Wittwe statt Reverses vollenzogenes Exemplar ausgeantwortet worden
So geschehen Hannover den 9. Mart. 1742
(Siegel)
Grote
Amt Bodenteich
Erben-Zins-Brief, pro Magdalenen
Dorotheen Roden, Wittwe Meyern
zu Borg, über 2. Krüge
daselbsten.