Sie sind hier: Blog
Zurück zu: Startseite
Allgemein: Mitglied werden Impressum Datenschutz Kontakt Partner Sitemap

Suchen nach:

Schulchronik Emmendorf

Die Emmendorfer Schulchronik 1739 - 1975

Heute leben im Landkreis Uelzen noch ausgesprochen viele und ebenso engagierte Heimat- und Familienforscher. Aber wie sieht es in einigen Jahrzehnten aus? Immer weniger junge Leute sind noch in der Lage die alten Handschriften lesen zu können. Im schlimmsten Fall sind unsere kulturellen Überlieferungen eines Tages nur noch "hübsch anzuschauendes Altpapier".
Diese Überlegungen waren ausschlaggebend für die Abschrift der Emmendorfer Schulchronik, deren Original - neben etlichen anderen Schulchroniken - im Stadtarchiv Bad Bevensen verwahrt wird. Ein Stück Alltagsgeschichte, das über Ereignisse und alltägliches, ländliches Leben im Kreis Uelzen Auskunft gibt.

Vorwort
 

Schulchroniken sind bedeutende Quellen, nicht nur für die Überlieferung einzelner schulischer Begebenheiten, sondern auch zur generellen Rekonstruktion der Orts- und Regionalgeschichte: Ereignisse und Entwicklungen, die den Verfassern in ihrer jeweiligen Zeit wichtig erschienen werden mal mehr, mal weniger subjektiv gefärbt geschildert. Das gilt auch für die Schulchronik Emmendorf. Aus ihr erfahren wir heute nicht nur Persönliches von den damaligen Lehrkräften (wie den gemischten Gefühlen vor einer anstehenden Schulinspektion), sondern erhalten auch wertvolle Informationen über den allgemeinen Schulbetrieb, die Anschaffung eines Feuerofens und die Schülerzahlen.

Das Emmendorfer Schulhaus im Jahr 1830

Das Leben innerhalb der Dorfgemeinschaft und das stetige Bemühen um das wichtige Vereinsleben sind ebenso Inhalt dieser Aufzeichnungen und selbst Naturkatastrophen" und andere aufsehenerregende Ereignisse in der Schulgemeinde und im Kreis finden Erwähnung:

Dazu zählen beispielsweise die Überlieferungen des 1881 ertrunkenen Bevenser Knechts, der im Jahre 1901 vom Blitz erschlagenen Agnes Ebel aus Nassennottorf, Hochwasser- und Dürreperioden, verunglückte Schulkinder, die im Kreis Uelzen herrschenden Tollwut 1952 sowie das aufgrund von Seuchengefahr verhängte Badeverbot in der Ilmenau 1959.



Lehrer Otte mit Schulklasse - vor 1893

Aber auch die schönen Momente, wie die Ehrung der Posthalterin Niebuhr durch Bundespräsident Heinemann im Jahr 1969, sind ein Teil der Überlieferungen.

Sämtliche Einwohner der einst zur Schulgemeinde Jastorf gehörenden Dörfer Emmendorf, Walmstorf und Nassennottorf drängten 1735 auf den Aufbau einer eigenen Schule. Nachdem im Wege stehende Widrigkeiten überwunden waren, erteilten die Kirchenräte im Februar 1738 die Genehmigung, einen eigenen Schulmeister zu bestellen - Nassennottorf musste vorerst bei der Schulgemeinde Jastorf verbleiben, die Einwohner umgingen aber diese Regelung.

Im November 1739 meldeten die Emmendorfer Hauswirte Schütte und Schröder die Fertigstellung des neuen Schulgebäudes.

Eine wechselhafte Geschichte hatte diese Schule, deren Gebäude mehrfach erneuert und erweitert wurden, in den rund 235 Jahren ihres Bestehens. Von 1740 bis 1975 haben 18 Lehrkräfte an der Schule Emmendorf gewirkt und ihre Spuren hinterlassen. Beispielsweise durch die Aufzeichnungen in der Schulchronik - den Anfang machte dabei der Lehrer Karl Otte im Jahr 1886 und dieser fand schließlich mit vielen seiner späteren Kollegen Nachfolger, die es ihm nachtaten und halfen, die Geschichte der Schulgemeinde Emmendorf zu erzählen.

Zumindest bis zum Jahr 1975. Durch ein Schreiben des Schulträgers, der Samtgemeinde Bevensen, wurde der Elternrat der Schule Emmendorf am 10. Dezember 1974 aufgefordert, eine Stellungnahme und die Zustimmung zur Auflösung der Grundschule zum Ende des laufenden Schuljahres 1974/75 zu geben. Die Elternschaft kam Angesichts dieser wichtigen Angelegenheit am 21. Januar 1975 zur Elternversammlung zusammen. Die Versammlung, zu der die Elternratsvorsitzenden und der Schulleiter geladen hatten, war sehr gut besucht. Da die Auflösung der Grundschule Emmendorf an sich eine feststehende Sache und schon längere Zeit absehbar war, blieb der Elternschaft nichts anderes übrig, als ihre Zustimmung zu geben. Am 25. Juni 1975, dem letzten Schultag vor den Sommerferien, verabschiedeten sich die Lehrkräfte und Schulkinder in einer kleinen Abschiedsfeier. Das Ende der Schule Emmendorf war gekommen.

Gehe zu: Historische Bodenfunde Chronik Altenmedingen