Zeugnisheft 1922 - 1928






weitere Fotos der Familie

09.03.2013

Das oben dargestellte Zeugnisheft der Jahre 1922 - 1928 gehört Else Niemann. Sie wurde 1914 als zweites Kind des Ziegelarbeiters Robert Niemann in Bruchtorf geboren.
Nachfolgend sind einige Fotos aus dem Familienbesitz zu sehen, die uns einen kleinen Einblick in ihr bewegtes Leben geben. Neben Freude und Frohsinn musste sie in ihrem Leben auch zwei Weltkriege, Wirtschaftskrisen und mehrere Währungsreformen erleben. Nun sieht sie, wie schon ihr Vater, frohen mutes ihrem 100. Geburtstag entgegen. Wir bedanken uns bei ihr und ihrem Sohn Alfred für die interessanten Fotos und Dokumente.

Robert Niemann wurde 1881 auf der ehemaligen Ziegelei seiner Eltern in Veerßen geboren. Wie seine Vorfahren blieb auch Robert Niemann im Ziegeleigewerbe und war bis 1940 als Maschinenmeister bei der Jelmstorfer Ziegelei beschäftigt.
Als 27jähriger heiratete Robert Niemann in der Gerdauer Kirche Marie Röber. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor. 1912 erwarb R. Niemann in Bruchtorf ein neuerbautes Wohnhaus. Im Laufe der Jahre erwarben die Niemanns dazu rund 12 Hektar Grund und Boden und betrieben im Nebengewerbe Landwirtschaft.
Robert Niemann, der den 1. WK als Gardefüsilier mitmachte, kümmerte sich stets mit Engagement um die Belange seiner Heimatgemeinde. So wurde er auch in den Rat gewählt und mit der Verwaltung der Kasse betraut. 1948 übergab Robert den Landwirtschaftlichen Betrieb an seinen ältesten Sohn.
(Quelle: Allgemeine Zeitung vom 19.05.1981)

Neben den Bildern die hier zu sehen sind, konnten wir auch ein Klassenfoto von 1897 und ein weiteres Konfirmationsfoto von 1928 in unsere Sammlung eingliedern.
Auch die genealogische Datensammlung wird nun um Portraitfotos erweitert.


Else Niemann - 1933 auf der Ilmenau (Quelle: Alfred Hitz)


Stellmacherei Meier (Meyer) in Barum (Quelle: Alfred Hitz)


Stellmacherei Meier (Meyer) in Barum (Quelle: Alfred Hitz)


Zwei Fotos der Stellmacherei Meier (Meyer) in Barum, bei der Else Niemann von 1928 - 1930 als Hausmädchen tätig war. 1932 arbeitete E. Niemann als Hausmädchen im Schloss Holdenstedt.


Schloss Holdenstedt 1932


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken